AGB

Allgemeine Buchungsbedingungen von Janine Koehler I Make-up artist -Hairstylist I Stylist

 

Allgemein
Nachfolgende Bedingungen sollen die Rechtsbeziehungen zwischen Janine Koehler und dem jeweiligen Auftraggeber/Kunden verbindlich regeln, werden abweichende Vereinbarungen getroffen, sind diese schriftlich festzuhalten. Der Auftraggeber verpflichtet sich, die Geschäftsbedingungen sorgfältig zu lesen und vollständig zur Kenntnis zu nehmen. Die nachfolgenden AGB gelten für alle erteilten Aufträge. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird.

 

Gegenstand
Gegenstand des Auftrags ist die Erbringung von Leistungen, in Form der gebuchten Tätigkeit, durch Janine Koehler (nachfolgend Künstlerin oder Make-up artist genannt) zu dem vertraglich vereinbarten Zweck. Der Auftraggeber erkennt diese Bedingungen für den vorliegenden Auftrag und zugleich für alle zusätzlichen und zukünftigen Geschäfte mit der Künstlerin an.

Festbuchung

Eine Festbuchung stellt eine für die Künstlerin und den Auftraggeber verbindliche Auftragserteilung dar. Die Festbuchung erfolgt durch eine schriftliche Auftragsbestätigung durch den Make-up Artist an den Auftraggeber oder eine Auftragsbestätigung durch den Auftraggeber an die Künstlerin, die per Mail versendet wird.

Auftragsbestätigung
Die Auftragsbestätigung gilt als rechtskräftig, wenn beide Parteien dies schriftlich bestätigt haben, auch per Mail. Die allgemeinen Buchungsbedingungen gelten auch bei einer optionalen Buchung. Ein Vertragsverhältnis kommt ausschließlich zwischen dem Make-up Artist und seinem Auftraggeber zu Stande Im Falle einer Buchung, bei welcher der Kunde nur zwischengeschaltet ist, muss spätestens bei einer festen Buchung der Auftraggeber den endgültigen Kunden der Künstlerin nennen.

Arbeitszeiten/ Überstunden
Der Künstler kann für „halbe Tage“ oder „ganze Tage“ gebucht bzw. optioniert werden.
Es werden daher grundsätzlich Halbtages- oder Tageshonorare vereinbart.
Halber Tag: bis 4 Stunden
Ganzer Tag: bis 8 Stunden
Überstunden werden vorbehaltlich berechnet, jede angefangene Stunde wird anteilig des vereinbarten Honorars für einen halben oder ganzen Tag berechnet. Vorher vereinbartes Honorar geteilt durch vorher vereinbarte Stunden mal Überstunden. ¼ des Halbtageshonorars oder 1/8 des Tageshonorars. Pauschalbuchungen sind ausdrücklich im Voraus schriftlich festzuhalten. Andere Vereinbarungen werden schriftlich per Mail bestätigt. Sonderpreise und Pauschalhonorare bedürfen im Voraus der

ausdrücklichen schriftlichen Vereinbarung und werden in der Rechnung als solche ausgewiesen.

Wetterbuchung
Eine „Wetterbuchung“ muss im Voraus ausdrücklich vereinbart worden sein. D.h. dass ein Auftrag nur bei schönem Wetter durchgeführt werden kann. Der Auftraggeber muss bis zu 24 Stunden vor Beginn des vereinbarten Termins, bei vorhergesagtem schlechtem Wetter den Auftrag absagen, ohne hierfür an den Künstler ein Honorar zahlen zu müssen.

Optionen
Optionen sind terminverbindliche Reservierungen für die Tätigkeit der Künstlerin. Die Option verfällt sofort, wenn eine Festbuchung durch einen Dritten möglich ist und der optionierte Termin auch nach Rückfrage bei dem Auftraggeber, mit dem die Option vereinbart wurde, nicht zu einer festen Buchung führt.

Honorar/Fremd- und Nebenkosten
Bei einer Festbuchung im Profibereich hat der Auftraggeber anfallende Fremd- und Nebenkosten (z.B. Materialkosten, Requisiten, Stylingkosten, ggf. Reise- und Übernachtungskosten sowie Spesen bei Aufträgen außerhalb des Wohnortes der Künstlerin nach den steuerlichen Vorschriften, Servicegebühren etc.) zu tragen und, je nach Absprache, vorab in voller Höhe oder Anteilig an den Make-up Artist zu zahlen. Ansonsten ist der Make-up Artist nicht verpflichtet, seine Tätigkeit in dem vereinbarten Umfang zu erbringen. Wird der ursprünglich erteilte Auftrag erweitert, ist der Make-up Artist berechtigt, zusätzlich von ihm erbrachte Tätigkeit sowie entstandene Fremd- und Nebenkosten gesondert in Rechnung zu stellen.

Der Kunde ist verpflichtet den Betrag spätestens 14 Tage nach Eingang der Rechnung zu begleichen. Skonto oder sonstige Abzüge werden nicht gewährt.

Reise-/ Übernachtungskosten oder Spesen sind vom Kunden zu tragen.
Fahrtkosten werden wenn nicht anders vereinbart, mit einer Pauschale von 0,35 € / km berechnet. Fahrtkosten innerhalb des Stadtgebietes von Hannover sind inklusive.

Das Honorar des Make-up Artists deckt nur die im Zeitpunkt des Vertragsschlusses festgelegten Leistungen und vereinbarten Vertragszwecke ab. Bis zur vollständigen Bezahlung des Honorars sowie etwaig entstandener Neben- und Fremdkosten beim Make-up Artist ist jegliche Nutzung der vertraglich erbrachten Leistungen des Make-up Artist unzulässig.

Ausfallhonorar
Bei einer Absage der Festbuchung durch den Kunden innerhalb 14 Tage vor dem vereinbarten Leistungszeitpunkt entsteht ein Honoraranspruch in Höhe von:
bis 7 Tage vor dem Leistungszeitpunkt, 30% des vereinbarten Honorars

bis 4 Tage vor dem Leistungszeitpunkt, 40% des vereinbarten Honorars
bis 3 Tage vor dem Leistungszeitpunkt, 70% des vereinbarten Honorars
bis 1 Tag vor dem Leistungszeitpunkt, 100% des vereinbarten Honorars
Grundlage hierfür ist das Halbtages- und Tageshonorar.

Annullierung
Die Lösung vom Vertrag, sei es durch Rücktritt oder Kündigung, ist bei Festbuchungen nur aus wichtigem Grund und schriftlich möglich. Annulliert der Kunde den Auftrag ohne Vorliegen eines wichtigen Grundes oder wird ein bereits begonnener Auftrag nicht fertig gestellt, ohne dass die Künstlerin dies zu vertreten hat, stehen der Künstlerin das vereinbarte Honorar sowie die bis dahin angefallenen Fremd- und Nebenkosten vollständig zu.

Reisezeit
Ist bei Inlandsreisen eine Anreise am Vortag und/oder eine Rückreise am folgenden Tag erforderlich (d.h. dauert eine Reise zum und vom Produktionsort pro Tag mehr als 4 Stunden) so können grundsätzlich Reisetage nach zeitlichem Aufwand berechnet werden. Grundlage hierfür ist das Halbtages- und Tageshonorar.

Rechte an den Arbeiten und Nutzung
Der Kunde überträgt die Bildrechte auch an den Künstler. Das Urheberrecht bleibt beim Fotografen.
Der Kunde ist verpflichtet der Künstlerin für Ihre erbrachte Leistung an dem Auftrag Fotografien und/oder Filmmaterial in bearbeiteter Form zur Verfügung zu stellen und unaufgefordert der Künstlerin die Belege an die Mailadresse mail@janinekoehler.de zu zusenden.
Die Künstlerin ist berechtigt die Fotografien und Filme, analoge und digitale Datenträger bzw. Abzüge und Kopien davon, für deren Herstellung er seine Leistung erbracht hat, zur Eigenwerbung zu nutzen, d.h. ins besonders die Nutzung für das Portfolio und den eigenen Internetauftritt (Facebook, Homepage, durch Dritte).
Die Künstlerin ist berechtigt eigene Backstage und Making of Bilder uneingeschränkt zu nutzen.

Die Künstlerin ist berechtigt die entstandenen Bilder, ohne zeitliche, örtliche und inhaltliche Einschränkung in unveränderter Form für nichtkommerzielle Zwecke (Eigenwerbung z.B. Flyer, gedruckte Werbung, Homepage, Internet, Sedcard, Facebook usw.) oder in digitaler Form in jeglichen Medien zu nutzen.
Die kommerzielle Nutzung der Bilder, dh. der Weiterverkauf der Bilder ist grundsätzlich für alle Parteien verboten, bzw. bedarf einer weiteren schriftlichen Absprache.

Der Auftraggeber steht auch dafür ein, dass das abgebildete Fotomodell (bzw. die Fotomodelle) mit der genannten Nutzung durch den Make-up Artist einverstanden ist/sind.

Nennungsverpflichtung
Der Künstler hat Anspruch darauf, bei der Verwendung, in den Credits mit Vor- und Zuname genannt, bzw. verlinkt zu werden. Bei Verstoß gegen diese Nennungsverpflichtungen ist eine Entschädigung von 25% des vereinbarten Honorars zu zahlen.

Durch Veröffentlichung in den Social Medias durch den Fotografen, Kunden und Make up Artists ist die Benennung und Verlinkung der einzelnen Parteien gern gesehen.
Folgende Form gilt als Vorlage:
Hair & Make up: Janine Koehler I Make-up Artist und Hairstylist

Mängelrügen
Mängelrügen und Reklamationen durch den Kunden sind unverzüglich bei der laufenden Produktion, spätestens innerhalb eines Tages nach Erhalt der Fotos/Videos mitzuteilen, später verfällt jeglicher Anspruch.

Gestalterische Auffassung

Der Auftraggeber bzw. ein von ihm Bevollmächtigter ist verpflichtet, während des Shootings/Drehs anwesend zu sein und seine Zustimmung zu der gestalterischen Auffassung der Künstlerin zu geben. Sofern weder der Auftraggeber selbst noch ein Bevollmächtigter bei dem Shooting/ Dreh anwesend ist, kann die künstlerische Gestaltung des Werkes nicht zu einem späteren Zeitpunkt vom Auftraggeber abgelehnt werden. In einem solchen Fall ist jede neue Erstellung eines weiteren Werkes gesondert zu honorieren.

Nichterbringen der Künstlertätigkeit/ Krankheitsfall
Sollte die Künstlerin ihre Tätigkeit aufgrund einer Krankheit oder von ihm nicht zu vertretender Umstände nicht erbringen können, wird die Künstlerin sich nach besten Kräften bemühen, einen adäquaten Ersatz zu finden. Für eventuell entstehende Zusatzkosten oder einen möglichen Schaden haftet die Künstlerin nicht.

Haftung

Bei von dem Make-up Artist Dritten zugefügten Personen- und Körperschäden und bei Schäden, die aus der Verletzung einer für das Vertragsverhältnis wesentlichen Hauptleistungspflicht herrühren, haftet der Make-up Artist bei der Durchführung des Auftrags nur für grob fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln. Dies gilt auch für etwaig von ihm eingeschaltete Erfüllungsgehilfen. Für allergische Reaktionen auf die angewandten Produkte wird keine Haftung übernommen.

Versicherungen
Requisiten sind vom Kunden gegen Diebstahl, Beschädigung, Verlust etc. zu versichern.
Der Kunde hat eine Produktionsversicherung für Personen- und Sachschäden sowie eine evtl. Personenausfall- und/ oder Veranstaltungsausfallversicherung abzuschließen.

Testshooting

Für so genannte Testshootings gelten folgende Besonderheiten: Sofern die Künstlerin für ihre Mitwirkung an einem Testshooting (Nutzung nur zur Eigenwerbung) kein oder nur ein sehr geringes Honorar erhält, die im Rahmen des Testshootings entstandenen Fotografien etc. aber später zu anderen Zwecken, z.B. zu Layoutzwecken oder im Rahmen einer Werbekampagne verwertet werden, steht der Künstlerin/ Make-up Artist ein zusätzliches angemessenes Honorar zu.

Die Angemessenheit des Honorars orientiert sich an dem für die Nutzung üblicherweise gezahlten Künstlerhonorar und an dem erzielten Verwertungserlös des Auftraggebers.

Leistungen des Make-up Artists im Rahmen eines Testshootings bzw. Testdrehs dürfen ausschließlich zu Testzwecken genutzt werden. Ohne ausdrückliche Zustimmung des Make-up Artists dürfen die bei Testshootings bzw. Testdrehs entstandenen Arbeiten/Ergebnisse weder ganz, noch teilweise Dritten zur Nutzung (Vervielfältigung, Verbreitung und Veröffentlichung, auch durch Dritte) zur Verfügung gestellt werden. Für den Fall einer weitergehenden Nutzung ist die Leistung des Make-up Artists gesondert zu vergüten.

Urheberrechte/Markenschutz

Es fällt nicht in den Verantwortungs- und Aufgabenbereich des Make-up Artists, urheberrechtliche Nutzungsrechte für die Verwendung von Requisiten zu prüfen bzw. entsprechende Nutzungsrechte einzuholen. Diese Aufgabe hat der Auftraggeber zu übernehmen. Der Auftraggeber erwirbt, soweit nicht anders vereinbart, kein Eigentum an den zur Verfügung gestellten Materialien und Requisiten.

Verletzerhonorar
Bei unberechtigter Verwendung, Weitergabe sowie sonstiger nicht vereinbarter Nutzung der Arbeiten/ Ergebnisse, wird vorbehaltlich weiterer Schadensersatzansprüche ein „Verletzerhonorar“ in Höhe des fünffachen Tageshonorars fällig.

Salvatorische Klausel
Nebenabreden oder von diesen Bedingungen abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Wird eine Bestimmung des Vertrages oder dieser Vertragsbedingungen unwirksam, berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bedingungen und des Vertrages. Anstelle einer unwirksamen Bestimmung gilt dasjenige als vereinbart, was dem angestrebten Zweck möglichst nahe kommt. Entsprechendes gilt für die Ausfüllung von Vertragslücken.

 

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart, auch bei Arbeiten im Ausland.